Dienstag
24 März
09:00 - 16:00

Fake News

Medienkritik & Fake News . Wie/wodurch können Kinder und Jugendliche unterstützt werden einen sensiblen und passenden Umgang mit Inhalten aus dem Web zu entwickeln?
Fake News

MEDIENKRITIK & FAKE NEWS | Webvideos haben vor allem im Zusammenhang mit YouTube in kürzester Zeit die Herzen und Screentimes junger Menschen erobert. Sie nutzen sie zum Wissenserwerb oder auch zur Meinungsbildung. Somit sind sie auch ein Thema der Medienpädagogik und der politischen Bildung geworden. In dieser Fortbildung geht darum dieses Phänomen frühzeitig zu erkennen, zu begreifen und weitervermitteln zu können. Vorstellung diverser Materialine und einem starken Praxisbezug zum Weiterreichen.

FAKE NEWS hat als Begriff nach wie vor Konjunktur in der Medienpädagogik, obwohl er eigentlich gegenüber bekannten Phänomenen wie Propaganda, Desinformation oder puren Falschmeldungen für mehr Unschärfe sorgt – und oft suggeriert, Falschmeldungen seien ein Internetphänomen. Aus diesem Grund existiert auch eine beachtliche Vielzahl an didaktischen Materialien, die uns Pädgog_innen inzwischen im Netz zur Verfügung steht. Viele davon sind frei verfügbar. Es liegt dabei auf der Hand, dass diese Angebote – nicht zuletzt der sensiblen Thematik wegen – eine unterschiedliche Eignung und Qualität aufweisen. Zudem lassen sich Hassbotschaften und Falschnachrichten in der (Medien-)Pädagogik nicht immer trennscharf angehen, da sie thematisch oft nah beieinanderliegen.

Gerade darum ist es für Kinder und Jugendliche wichtig, ihre Sinne und Fähigkeiten so zu schärfen, dass sie Informationen besser hinsichtlich ihrer Vertrauenswürdigkeit beurteilen können.

Falschmeldungen anhand konkreter Fallbeispiele im Netz entlarven. Neben Informationen gibt es fertig aufbereitete Arbeitsblätter, methodisch-didaktische Hinweise und jede Menge Spiele, wie wir Fake news selbst produzieren können.

Zeit:
Di., 24.03. von 09 - 16 Uhr
Teilnehmerbeitrag:
55 €
Dozent[in]:
Stefan Koeck Stralsund

Wir sind eine Schule der evangelisch-
lutherischen Kirche in Norddeutschland
Überblick

Puschkinring 58 a
17491 Greifswald
Tel. 03834 - 820322
Fax: 03834 - 884303
info(at)seminar-greifswald.de

Partner